Grenzt es nicht an ein kleines Wunder…

Menschen

… wenn ein kleiner Bub, der früher mit niemanden sprechen wollte, nach Wasser für sein Pferd fragt, weil er annimmt, dass es Durst hat?

Pferde

… wenn ein anderer MS*-Patient nach der Hippotherapie für Tage Treppen steigen kann ohne sich am Geländer einzuhalten?

Therapie

Dort, wo Physiotherapie und osteopatische Behandlungsmethoden nicht oder nur teilweise zum Erfolg führen, ist die Hippotherapie meist die letzte Hoffnung für Patienten.



Die meisten Patienten sind wegen ihrer Krankheit oder der ihres Kinder nur eingeschränkt berufstätig. Zudem ist die finanzielle Belastung durch die Krankheit oft bereits sehr hoch. Eine Therapie ist für die meisten Klienten kaum finanzierbar und der mögliche Erfolg bleibt vielen verwehrt. Durch die Therapie können oft deutlich bessere Therapieerfolge erzielt werden wie durch eine klassische Physio- oder Ergotherapie.  Dies wird uns immer wieder durch Therapeuten der Patienten sowie der Patienten selbst bestätigt, die seit Beginn der Hippotherapie deutliche Verbesserungen erleben dürfen. 


Um kranke und behinderte Menschen - vom Kleinkind bis zum Senior - auf Pferde zu setzen und sicher durch eine Therapieeinheit zu führen, braucht es ein breites fachliches Wissen der Therapeuten, geschulte Reithelfer, und trainierte Pferde, die den unterschiedlichen Anforderungen der Patienten gerecht werden.

Dies alles kostet Geld. Viel Geld. Leider wird  die Hippotherapie von den meisten Krankenkassen nicht bezahlt. Damit auch sozial schwächere Patienten in den Genuss der Hippotherapie kommen können haben wir den gemeinnützigen Verein Helfende Hufe e.V. gegründet.